Im Oktober 21 fand in München ein Workshop für Boudoir Fotografie mit Lydia Krumpholz statt. Ein Rückblick auf die Inhalte und die Ergebnisse.

Diesen Workshop hatten wir schon lange geplant, eigentlich hätte er schon Anfang 2020 stattfinden sollen. Dann kam Corona und damit das Aus für „echte“ Fotoworkshops. Viele haben sich in die virtuelle Welt geflüchtet und allerhand online Workshops, Shooting-Guides etc. angeboten. Virtuelle Veranstaltungen sind prima – solange es um die theoretischen Inhalte geht. Aber Fotografieren?

Wir sind der Meinung, dass nichts über eine Präsenzveranstaltung geht, wo man direkt alles ausprobieren, dem Profi direkt über die Schulter schauen und alle Fragen stellen kann. Deshalb haben wir gewartet und erst jetzt diesen Workshop angeboten. Getreu dem HOC-Motto „Praktiker für Praktiker“ war Lydia Krumpholz die Dozentin, eine der meist gebuchten Boudoir Fotografinnen im deutschsprachigen Raum.

Die Fotografin Lydia Krumpholz betreibt schon seit etlichen Jahren ein eigenes Fotostudio am schönen Chiemsee und hat sich innerhalb von nur wenigen Jahren als eine der erfolgreichsten Boudoir Fotografinnen einen Namen gemacht. Wie? Das haben die Teilnehmer:innen in diesen zwei Tagen erfahren.

Boudoir Workshop in München. Foto Lydia Krumpholz.

Um unsere Teilnehmer:innen optimal „auszustatten“, haben wir uns in diesen zwei Tagen viel vorgenommen!

Workshop Agenda: full power für den Erfolg unserer Teilnehmer.

Alles rund um die Kommunikation mit der Kundin, Vorbereitung, Set-Bau, Styling und das Fotografieren stand am Tag 1 auf dem Programm. Am zweiten Tag haben wir die Bildbearbeitung, Album Design, Marketing und Business besprochen.

Wie wars? Ein Blick hinter die Kulissen und auf die Ergebnisse

Reden hilft! Am ersten Tag hat Lydia erklärt, wie sie mit Kunden:innen lange vor, während und nach dem Shooting kommuniziert.
Was ist wichtig für die Vorbereitung?
Was zieht frau an?
Warum Profi-Styling?

Apropos „Profi-Styling“

Sabine Stadler ist für das professionelle Styling im Studio Krumpholz zuständig. Am ersten Tag war sie mit von der Partie. Die ausgebildete Make-up Artistin hat nicht nur unser Workshop Model gestylt.  Die Workshop Teilnehmerinnen haben jede Menge wichtige Fakten rund um Frisur & Make-up erfahren, außerdem alle Do’s und Dont’s beim Styling.

Was so einfach aussieht, ist das Ergebnis eines langen Lernprozesses. Das Licht ist das A und O.

Es heißt nicht umsonst: Fotografieren ist das Malen mit dem Licht.
Alle Fotografen wissen: das Verstehen von Licht und dessen Anwendung ist das A und O der Fotografie.

Während unser Model Maria also „in der Maske“ war, hat Lydia mit den Teilnehmerinnen den Foto-Set gebaut.
Hintergrund-Vordergrund-Deko.
Und Licht – weniger ist mehr. Lydia hat erklärt wie sie mit natürlichem Licht umgeht und wann, warum und wie sie künstliche Lichtquellen benutzt.
Hier dürfte dem einen oder anderen ein Licht aufgegangen sein 🙂

Styling, Set und Licht sind nur die Zutaten. Jetzt wird fotografiert.

Die wichtigste – und für viele schwierigste – Arbeit kommt jetzt. Für unsere Workshops buchen wir keine professionellen Modelle. Das ist Absicht: Die Teilnehmer:innen sollen lernen, wie man mit einer Kundin am Set kommuniziert und sie anleitet. Die meisten Kundinnen sind keine erfahrenen Fotomodelle und meist sehr nervös bei einem Boudoir-Shooting. Es ist die Aufgabe der Fotografin, diese Unsicherheit zu nehmen und dafür zu sorgen, dass frau sich bei Fotografieren wohl fühlt.
Lydia hat den Teilnehmerinnen ausführlich erklärt und gezeigt, wie sie arbeitet.
Danach hatten die Teilnehmerinnen ihre eigene Foto-Zeit mit dem Model.

Tadaaa – die Ergebnisse können sich absolut sehen lassen!
Ich bin super-begeistert von den Ergebnissen, hier ein paar Bilder von drei unserer Teilnehmerinnen.

Für unseren Workshop haben sich talentierte Fotografinnen angemeldet und haben das Gelernte perfekt angewandt und umgesetzt. Schaut mal selbst:

Mandy Straub

(c) Mandy Straub Berlin (https://www.mandystraub.de)

Nadine Wilhelm Foto

(c) Nadine Wilhelm Anzing b. München (https://nadinewilhelmfotografie.de )

Sabine Hübner Foto

(c) Sabine Hübner Bruckmühl b. Rosenheim (https://www.sabinehuebnerfotografie.de)

Was sagt ihr? Der Knaller, oder?

Tag 2. Bildbearbeitung. Albumdesign. Marketing. Business.

Let’s get down to Business!
Am Tag zwei ging es um Bildbearbeitung, Albumdesign, Kalkulation und die Vermarktung. Lydia hat ihren kompletten Workflow gezeigt, Bildbearbeitungstipps und Albendesign inklusive. Hier waren sich alle einig: ein Foto ist erst dann ein „Bild“, wenn es in einem edlen Rahmen präsentiert wird.

Die Teilnehmerinnen hatten die Möglichkeit, Lydia über die Schulter zu schauen, alle Fragen zu stellen und ihre Musterkollektion zu bewundern.

OK. Jetzt haben wir tolle Fotos, professionell retuschiert und in exklusiven Büchern präsentiert. Let’s get down to Business.

Jedes Geschäftsmodell ist ein „dreibeiniger Hocker“. Die „Beine“ heißen Produkt, Marketing und Preis. Wenn nur eines der drei Beine nicht „funktioniert“ und die drei sich nicht perfekt ergänzen, fällt auch der schönste Hocker um. Das und vieles mehr war unser Themenblock am Sonntag Nachmittag, den ich (Radmila) übernommen habe. Hier haben die Teilnehmerinnen erfahren, wie sie ihre Pakete „schnüren“, kalkulieren und vermarkten müssen, um ihr Wunsch-Einkommen zu erzielen.
Es ist ein sehr komplexes und wichtiges Thema voller Stolperfallen, die man häufig nicht bedenkt.
Auch hier haben wir sprichwörtlich viel Licht ins Dunkel gebracht.

Natürlich können wir an einem Nachmittag nicht alles ins Detail und für jeden Teilnehmer individuell entwickeln. Dazu gibt es die 1:1 Coachings (individuell und jederzeit auf Anfrage).

Am Sonntag Abend haben wir motivierte und begeisterte Fotografinnen verabschiedet, die sich voller Inspiration und frischer Ideen an die Arbeit gemacht haben. Schaut mal auf den Webseiten vorbei, sie haben das „Produkt“ Boudoir mittlerweile im Angebot 🙂

Der zweitägige Workshop ist ein Blueprint und eine Ideen-Schmiede für alle, die erfolgreich im Boudoir Foto-Business durchstarten wollen.

Alles, was Lydia und ich in den letzten Jahrzehnten gelernt haben, wird komprimiert und ohne Geheimnisse weitergegeben. Im März 2022 findet der nächste Workshop statt. Wenn du das nächste Mal dabei sein willst, melde dich mit dem Kontaktformular am besten gleich an . Die Teilnehmeranzahl ist auf 6 Fotografen:innen limitiert.

Und jetzt viel Spaß: Workshop-Bilder unserer Dozentin, Lydia Krumpholz!

boudoir workshop München

boudoir workshop münchen, foto lydia Krumpholz